Tipps

Hier eine kleine Auflistung unserer Top 4 aus persönlichen Kundengesprächen..

Viele Menschen glauben noch immer, dass Einbrecher ohnehin überall hineinkommen, also bringe Vorsorge so oder so nichts. 

Falsch: laut heimischer Kriminalpolizei werden Einbrüche in den seltensten Fällen von gut ausgerüsteten Profis oder Einbruchsbanden begangen. Es handelt sich hier meist um Gelegenheitstäter, die sich etwa einen ungesicherten Eingang, gekippte Fenster oder einfach nur eine gute Gelegenheit, zunutze machen und da ist es ziemlich egal ob es morgends, mittags oder nachts ist. 

Bei Profis verhält es sich etwas anders, diese Art von Besucher beobachtet meist schon Tage vor dem Einbruch Ihr Haus oder Unternehmen und schlägt genau dann zu wenn sie selbiges einmal, auch nur kurz verlassen.

Ausländische Banden sind die letzten Jahren immer mehr in der Nähe von Autobahnen oder ländlichen Gegenden, in Einbrüche verwickelt gewesen. Tendenz steigend !!

1. "Bei mir gibt es nichts zu holen."

Sie wären wirklich erstaunt, was Einbrecher so alles mitgehen lassen, der eine besucht sie nur mit einem Rucksack, der andere wählt gelegendlich sogar den Umzugswagen. Davon abgesehen, derjenige der bei Ihnen einsteigt, weiß erst wie es um Ihren persönlichen Reichtum bestellt ist, wenn er sich bereits in Ihrem Haus befindet und alles durchsucht hat. Dann ist vielleicht schon so einiges in Mitleidenschaft gezogen worden, das für Sie einen ideellen Wert hat, wie etwa lieb gewonnene Erinnerungsstücke, alte wertvolle Möbelstücke oder einfach nur durch graffiti verunstaltete Wände, falls der Besucher nichts lohnendes gefunden hat. Von überfluteten bzw. angezündeten Inneneinrichtungen ganz zu schweigen.

2. "Hauptsache nachts ist alles gut verriegelt."

Nicht ganz richtig !! Dunkelheit ist nur ein Aspekt, der Einbrechern entgegenkommt. Ein anderer, noch wichtigerer, ist die Gewissheit, dass gerade niemand zu Hause ist, was natürlich meistens tagsüber der Fall, wenn Sie in der Arbeit, beim Einkaufen, beim Sport, beim Gassigehen mit ihrem Hund, oder einfach nur mit Ihren Kinder oder Freunden, unterwegs sind. 

Im Herbst / Winter kommt begünstigt die frühe Dämmerung dazu. ( Dämmerungsbanden ) 

Also: Immer darauf achten, dass in Ihrer Abwesenheit die Türen versperrt und die Fenster zu sind, auch nicht in Kippstellung.  >>  Versicherungsschutz in Gefahr !!!

3. "Bei uns achten die Nachbarn aufeinander."

Das ist gut, aber kennen Ihre Nachbarn wirklich alle Ihre persönlichen Bekannten, den Herrn vom Versandservice, den Zeitungsausträger oder einfach nur den Pizzadienst ? Umgekehrt, haben Sie vielleicht schon einmal Ihnen unbekannte Personen im Treppenhaus zur Rede gestellt ? Leider lässt sich Anonymität in größeren Wohneinheiten selten ganz verhindern. Einbrecher wissen das und nutzen es aus, dadurch sind auch vermehrt Mehrfamilienhäuser oder Reihenhaussiedlungen nicht mehr sicher vor ungebetenen Gästen !

Tipp zu Punkt 3:

Spielen Sie keinesfalls den Helden und versuchen Sie bitte NIE, den Einbrecher aufzuhalten. Rufen Sie stattdessen sofort die Polizei. Auch mit einer genauen Beschreibung des Täters und seines möglichen Fluchtfahrzeuges ( Kennzeichen notieren ) können Sie viel zum Fahndungserfolg beitragen.

4. "Und wenn schon, ich bin ja versichert."

Wirklich ? Oft stellt sich - leider zu spät - heraus, dass die entsprechende Polizze doch nicht alles abdeckt, oder dann auch nur mit hohen Selbstbehalten und gegebenfalls im schlimmsten Fall gar kein Schutz besteht. Doch angenommen, alles stimmt bei ihrer Vorsorge: Niemand ersetzt Ihnen die ideellen Werte lieb gewonnener Gegenstände oder entschädigt Sie für das Chaos, das der Einbrecher in Ihrem Eigentum angerichtet hat.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Sie sollten die psychischen Auswirkungen eines solchen Erlebnisses nicht unterschätzen. Das Gefühl zerstörter Privatsphäre und Unsicherheit in den eigenen vier Wänden belastet manchen noch mehrere Jahre, besonders Kinder haben Probleme solche Vorfälle aufzuarbeiten. Also: Wenn sich eine Gelegenheit bietet, wird der Einbrecher sie auch ergreifen. 

Besser, Sie schützen sich und Ihr Eigentum also entsprechend und sorgen vor, einfach nach dem Motto "Vorsorge ist besser als Nachsorge "